Museum im Westrich

Rückseite des Museumsgebäudes und Marktplatz
© Museumsverband Rheinland-Pfalz e. V. (Foto: Miriam Anders)

Das barocke Gast- und spätere Rathaus, ein architektonisches Schmuckstück des Ortes, beherbergt seit 1987 das Museum im Westrich. Die ständige Ausstellung widmet sich vier Themenbereichen, die für die Ortsgeschichte bedeutsam sind.

Im „Dorfklatschparadies“ bietet ein Tante-Emma-Laden aus dem Ramstein des letzten Jahrhunderts mit seiner komplett erhaltenen Einrichtung samt Waren, Verpackungen, bunten Dosen und Reklamen alles, was der Kunde damals begehrte. Im „Männerparadies“ vermittelt die „Dorfwerdschaft“ vergangenes ländliches und dörfliches soziales Leben. Hier findet man Typisches als der jüngeren Vergangenheit: Alte Eisschränke, Bierkrüge und Bierflaschen und den Kerwestrauß, einen besonderen Strauß, der zum Kirchweihfest aufgehängt wurde.

Das „Alchimistenparadies“, eine komplette Kräuterkammer mit Laboratorium aus einer alten Landstuhler Apotheke, zeigt, wie man Menschen vergangener Zeiten zu kurieren versuchte. Und schließlich gibt das „Wohnparadies“, die „gud Stubb“ mit Biedermeiereinrichtung und einer umfangreichen Sammlung von Brettstühlen und einem barocker Aussteuerschrank mit Inhalt, Auskunft über die bürgerliche Wohnsituation im 18. und 19. Jahrhundert.