Molitorsmühle

Innenhof mit Mühlengebäude und weiteren Nebengebäuden, links Bierbänke
© Museumsverband Rheinland-Pfalz e.V. (Foto: Miriam Anders)

Es steht eine Mühle im Föhrenbachtal: Die Molitorsmühle! Etwas außerhalb von Schweich gelegen, 1824 gegründet und seit 1830 im Familienbesitz. Den Besucher erwartet eine vollständig erhaltene Mühlentechnik aus dem 19. und den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Der Antrieb der Mühle, eine Wasserturbine, wurde wieder instand gesetzt. Lassen Sie sich von uns, den Geschwistern Branz, die gesamte Mühle zeigen und erfahren Sie auf diese Weise etwas über die lange Reise des Weizenkorns zum Mehl.

Hier können Besucher den Mühlenalltag einer Wassermühle und ein Stück Handwerks- und Kulturgeschichte entdecken: Der Wasserzufluss zur Turbine wird geöffnet, langsam setzen sich Riemen und Räder in Gang. Auf drei Stockwerken setzt sich alte Mühlentechnik aus Holz, Gusseisen und Leder in Bewegung. Das typische Mühlenrattern erfüllt das ganze Gebäude!

Der idyllische Mühlenhof lädt zum Verweilen ein: Zum Picknick im Freien, zum Stockbrotbacken (auf Anfrage), zum Schaukeln am riesigen Nussbaum und zum Feiern von Kindergeburtstagen. Der urige ehemalige Kuhstall kann für Festlichkeiten jeglicher Art gemietet werden. Das Mühlenhof-Fest, jährlich am Sonntag nach Pfingsten, ist ein Erlebnis für die ganze Familie in urtümlicher und familiärer Atmosphäre. Die Molitorsmühle nimmt auch am deutschen Mühlentag teil, jährlich am Pfingstmontag. Der Mühlentag ist nicht nur für Liebhaber traditioneller Handwerkskunst ein besonderer Tag! 

Gut zu wissen:

Der Lehr- und Erlebnispfad „Lebendiger Föhrenbach“ mit 13 Info-Tafeln entlang des Föhrenbachs stellt auf einer Strecke von 3,5 km unter anderem einen renaturierten Abschnitt im Naturschutzgebiet Ried am Föhrendbach vor. Auch die Flora und Fauna, die Funktion der Fischtreppe an der Bachgabelung zum Mühlengraben und die Nutzung des Föhrenbaches durch die Molitorsmühle werden dort erklärt.