Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Vor dem Museumsgebäude steht eine Skulptur des Künstlers Hans Arp mit dem Titel "Bewegtes Tanzgeschmeide".;
© Sabine Walczuch

Als eines der schönsten Kunstmuseen im Rheinland besticht das Arp Museum Bahnhof Rolandseck in Remagen durch seine einzigartige Architektur. Bestehend aus dem klassizistischen Bahnhofsgebäude des 19. Jahrhunderts und dem lichtdurchfluteten Neubau von Star-Architekt Richard Meier, bietet der Bau einen wunderbaren Ausblick auf den Rhein und das gegenüberliegende Siebengebirge. Auf vier Ausstellungsebenen präsentiert das Haus Kunstwerke vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Im Zentrum steht die Kunst der beiden Namenspatrone Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp, die zu den bedeutendsten Künstlerpaaren des 20. Jahrhunderts zählen. Hinzu kommen Sonderausstellungen zeitgenössischer Künstler sowie hochkarätige Gemälde von den Alten Meistern bis zum Impressionismus aus der Sammlung Rau für UNICEF. Lesungen und Konzerte sowie ein umfangreiches Vermittlungsangebot komplettieren das Programm. Außerdem empfiehlt sich ein Besuch des Museumsbistros samt Außenterrasse mit Rheinblick.

Stark ausgebaut wurden die Angebote der Kunstvermittlung, um ein Museum für alle Altersgruppen und Menschen mit unterschiedlichem Vorwissen zu sein. Neben einem neuen Mediaguide, Saalzeitungen und vielfältigen Führungsformaten gibt es zahlreiche Workshops für Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Familien und je nach Ausstellung auch inklusive Angebote für Menschen mit besonderen Einschränkungen. Für Kinder gibt es ein Museumsquiz, außerdem kann im Shop der Kinderführer "Sophie & Hans, Richard, Gustav & Du" gekauft werden, ein Buch zum interaktiven Ausprobieren und Mitbasteln, das Kinder und Eltern durch die Ausstellung begleitet. An Tagen der offenen Tür lädt das Museum bei freiem Eintritt zu einem Programm für große und kleine Kunstentdecker ein.

Seit 2001 entwickelt das Museum gemeinsam mit der Stadt Remagen ein Skulpturenufer entlang des Rheins. Bisher wurden Skulpturen von Peter Hutchinson, Thomas Huber, Johannes Brus, Hamish Fulton sowie weiteren Künstlern realisiert. Hierzu bietet das Museum auch geführte Radtouren sowie Miet-Fahrräder an.