Museum für Zeit – Pfälzisches Turmuhrenmuseum

Modernes Glockenspiel an der Giebelwand des Museums
© foto gronauer, Alsenz

Der Zeit auf der Spur

Zeit erlebbar machen: Dieses Ziel hat sich das Pfälzische Turmuhrenmuseum – Museum für Zeit gesetzt. Uhren aus fünf Jahrhunderten messen in Rockenhausen die Zeit. Den Besucher begleitet das behäbige Ticken der Wand- und Standuhren, das Ineinandergreifen von Trieb und Zahn. Seltene Präzisions- und Gartensonnenuhren sind ebenso zu sehen wie Sanduhren und Sonnenuhren. Eine Rarität stellt die klappbare Reisesonnenuhr – ein erster Schritt in Richtung Taschenuhr – aus der Zeit um 1680 dar.

Den Schwerpunkt des Museums bilden die historischen Turmuhren. Die älteste entstand um 1500. Eine besondere Attraktion ist außerdem die Astronomische Uhr mit zehn Indikationen: Sie zeigt die Planeten und Mondphasen, Auf- und Untergang von Sonne, Mond, Planeten und Fixsternen sowie die Bewegung von über 400 Sternen an. Sie zählt somit zu den vielseitigsten und genauesten modernen astronomischen Uhren.

Darüber hinaus präsentiert das Turmuhrenmuseum die Einrichtung einer Kleinuhrmacherwerkstatt aus der Zeit um 1900 sowie Rekonstruktionen von Wasseruhren.

Gut zu wissen:

Ein Carillon (ein spielbares, großes Glockenspiel, das sich typischerweise in einem Turm befindet) lässt fünf Mal täglilch seine Melodien über Rockenhausen erklingen. Es spielt um 8:35 Uhr, 12:35 Uhr, 15:35 Uhr, 16:35 Uhr, 18:35 Uhr und 20:35 Uhr. Das Carillon wird bereits seit seiner Installation am Museum für Zeit im Rahmen einer eigene Konzertreihe von Carillonneure aus dem In- und Ausland bespielt. Die Konzerte finden am Museum für Zeit im Schlosspark Rockenhausen statt.