Museum Römerhalle – Museen im Kulturviertel der Stadt Bad Kreuznach

Einblicke in die Antike bietet die Römerhalle. Im rustikalen Ambiente einer ehemaligen Scheune werden die Funde aus dem römischen Kreuznach und seiner Umgebung präsentiert.

Herausragende Exponate sind zwei Mosaikböden aus der unmittelbar an die Römerhalle angrenzenden römischen Peristylvilla des 3. Jahrhunderts. Einstmals ein prächtiges Herrenhaus mit über 5.000 qm überbauter Fläche und mehr als fünfzig Räumen allein im Erdgeschoß sind heute nur noch Reste der Grundmauern erhalten. Sie sind begehbar und vermitteln dem Besucher einen Eindruck von der Lage und Ausdehnung dieser römischen Palastvilla. Teile der prachtvollen Innenausstattung wie Stuckreste, Marmorreliefs, Fragmente und Wandmalereien sind in der Römerhalle zu sehen. Das Gladiatorenmosaik ist ebenso wie die dazugehörige Fußbodenheizung weitestgehend erhalten. Sein Bildprogramm veranschaulicht in dramatischer Steigerung Szenen von Tier- und Gladiatorenkämpfen.

Das Oceanusmosaik wurde im zentralen Repräsentationssaal der Villa gefunden. Bildbeherrschend ist der in der Apsis dargestellte Namen gebende Meeresgott, flankiert von zwei Hippokampen. Sein Herrschaftsbereich ist symbolisiert durch vielerlei liebevoll dargestelltes Meeresgetier – vom Schwertfisch bis zur Muschel ist alles vertreten – sowie eine mediterrane Küstenlandschaft mit Architekturen und szenischen Darstellungen von Schiffen und Händlern.

Im Untergeschoss der Römerhalle sind die Soldatengrabsteine von Bingerbrück zu besichtigen, auf denen die Verstorbenen in ihrer militärischen Ausrüstung dargestellt wurden. Sie entstammen einer römischen Nekropole, in welcher neben Gräbern der zivilen Bevölkerung auch Gräber von Soldaten der in Bingen stationierten Kohorten gefunden wurden.

Neben Führungen zu den verschiedenen Themen des Lebens in römischer Zeit gibt es ein umfangreiches Angebot von Workshops für Kinder und Jugendliche. Im Februar sowie am 24., 25., 31.12. und 01.01. hat das Museum geschlossen.