Heimatmuseum Worms-Abenheim

Das Gebäude des Heimatmuseums Worms-Abenheim.
© Heimatmuseum Worms-Abenheim (Foto: Rolf Klingler)

Von der Steinzeit bis ins Jahr 2014 – 6000 Jahre Abenheimer Ortsgeschichte

Besucher dürfen sich auf eine umfassende Dokumentation Abenheimer Ortsgeschichte, die sich über sechs Jahrtausende spannt, freuen: Bestaunen Sie im Bereich „Archäologische Ausgrabungen und Funde“ Exponate aus der Steinzeit, der Hügelgräberbronze-, Urnenfelderbronze-, Hallstatt-, Latène-, Römer- und Frankenzeit. Und erfahren Sie darüber hinaus Wissenswertes über archäologische Ausgrabungen.

Vom Mittelalter bis zur Neuzeit werden insbesondere die katholische Prägung der Abenheimer durch die Zugehörigkeit zum Kloster Fulda (774-1390), die Herrschaft der Dalberger (1390-1796) sowie die aus dieser katholisch konservativen Grundhaltung resultierenden politischen Auswirkung in der Zeit des Nationalsozialismus beleuchtet.

Wechselnde Ausstellungen, wie etwa die Sonderausstellungen „Jahrgangsfotos im Spiegel der Zeitgeschichte“ (2015) und „Abenheim – ein Dorf wird rheinhessisch“ (2016), runden die Dokumentation Abenheimer Ortsgeschichte ab. Der Schwerpunkt unserer Sonderausstellungen liegt dabei immer auf der geschichtlichen Entwicklung der Region und ihren Eigenheiten.