5.9.2019–21.12.2019
...mit glühenden Kugeln.
Die Revolution 1848/49 in Ludwigshafen
Stadtmuseum Ludwigshafen

Die Gemeinschaftsausstellung von Stadtmuseum und Stadtarchiv widmet sich der Situation des jungen Ludwigshafens im Zuge der Badischen Revolution und des Pfälzer Aufstandes im Zeitraum 1848-49.

Die junge Siedlung Ludwigshafen mit einem damals schon eigenen Polizeibezirk zählte mit etwa 800 Einwohnerinnen und Einwohnern bereits zu den strategisch wichtigen Punkten in der Pfalz. Dies lag nicht zuletzt am gerade erbauten Endpunkt der Pfälzischen Eisenbahn, dem wirtschaftlich ausbaufähigen Hafen sowie der Lage gegenüber der Stadt Mannheim.

Viele Freischärler wurden während des Pfälzer Aufstands, dessen eigentliches Zentrum Kaiserslautern war, in Ludwigshafen einquartiert. Gegen sie gab es Drohungen; Geiselnahmen und Verhaftungen folgten. Es wurde eine Bürgerwehr für die Siedlung und ihre Umgebung organisiert. Vom 15. bis zum 18. Juni 1849 fanden dann das sogenannte "Gefecht von Ludwigshafen" und die darauf folgende Kanonade statt: Ludwigshafen wurde durch Vorstöße der Preußischen Armee sowie von Granaten der aufständischen badischen Artiellerie und dadurch ausgelöste Brände stark beschädigt. Viele Gebäude sind zudem geplündert worden.

Der Aufstand wurde niedergeschlagen und die alte Ordnung wieder hergestellt. Einige der Aufständischen kamen ins Zuchthaus oder entgingen ihren Verurteilungen durch Flucht. Schließlich übernahm der Bayerische Staat die Kosten für den Wiederaufbau der Siedlung, die bald einen rasanten Aufstieg als Industriestadt erlebte.

Informative Texte, vielfältige Exponate, originales Bildmaterial und Dokumente, Seh- und Hörstationen bieten einen verständlichen Einblick in das Geschehen und die politischen Ziele im Jahr 1849.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Stadtarchiv Ludwigshafen.