1.5.2022–30.4.2023
Mainz – Stadt am Strom
Stadthistorisches Museum Mainz

„Mainz – Stadt am Strom“ befasst sich mit der Bedeutung des Rheins für die Besiedlung der Stadt – von der Römerzeit über das Mittelalter und die Neuzeit bis zur Gegenwart.

Die Geschichte der Stadt Mainz ist seit jeher geprägt von der Lage an einer der wichtigsten Wasserstraßen in Europa und von der Bedeutung des Rheintals als Handelsstraße sowie als Grenze und umkämpftes Gebiet. Unsere neue Sonderausstellung „Mainz – Stadt am Strom“ behandelt alle Aspekte, die mit der Lage dieser Stadt am Rheinstrom zu tun haben, angefangen von der ersten Besiedlung der Region über die Römerzeit und das Mittelalter bis zur Neuzeit und der Gegenwart. Dabei werden Themen wie die Entwicklung der Schifffahrt und des Schiffbaus, der Warentransport auf dem Rhein, Zölle und Häfen, Kriege und Grenzen, Brücken als verbindende Elemente zwischen den beiden Ufern, mit dem Wasser zusammenhängende Berufe und Namen ebenso beleuchtet wie die Rheinauenlandschaft, die Rheinbegradigung im 19. Jahrhundert, Gefahren wie Hochwasser, Eisgang und Wasserverschmutzung bis hin zum Wandel des Mainzer Hafens in jüngster Zeit. Neben Text-Bild-Tafeln werden die Einzelthemen durch dreidimensionale Objekte, Schiffsmodelle, Gemälde und Originaldokumente anschaulich dargestellt.