12.4.2022–15.1.2023
High Tech Römer
Das Phänomen römischer Erfindungen
Landesmuseum Mainz

Fußbodenheizung, Lastkräne, Wellnessbäder oder Fruchteis – noch heute begegnen uns zahlreiche Techniken, Geräte oder Alltagsphänomene, die auf überragende Entwicklungen aus der Römerzeit zurückgehen.

Wie es den Römern gelang, vor rund 2.000 Jahren ganz ohne Computer, Motoren und Elektrizität dennoch technische Meisterleistungen zu vollbringen, zeigt die Ausstellung "High Tech Römer".

Die Mitmachausstellung für Jung und Alt lädt dazu ein, die genialen Erfindungen der römischen Antike nicht nur anzusehen, sondern auch selbst auszuprobieren. Die Besucherinnen und Besucher können selbst aktiv werden: An Mitmachstationen zu verschiedenen Themen kann man etwa eine römische Stadt planen, Wasser aufwärts fließen lassen, eine Brücke bauen oder römische Kurz-Nachrichten verschicken.

Für Mainz haben die Römer eine große Bedeutung. Vom Legionslager entwickelte sich Mogontiacum zum militärischen und zivilen Zentrum der Region. Aus dieser Zeit sind Fundstücke erhalten, die in der Ausstellung ebenfalls gezeigt werden.

Die Ausstellung wird ab Juni 2022 durch eine digitale Rekonstruktion der Weltstadt Rom vor 1700 Jahren spektakulär ergänzt. Auf einem Großbild im XXL-Format und auf individuell nutzbaren Tablets können die Besucher*innen das Forum Romanum in HD-Qualität virtuell durchschreiten. Die von der amerikanischen Firma „Flyover Zone“ und Professor Bernard Frischer nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erarbeitete CAD-Rekonstruktion macht es möglich, in das Rom von 320 n.Chr. einzutauchen..

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Museon Den Haag (NL), Museum Het Valkhof Nijmegen (NL), Technopolis Mechelen (B), LVR-Landes Museum Bonn (D).