9.7.2021–30.12.2021
Hier stand er – Vom Bischofshof zum Heylshof
Ein Wormser Ort und seine Geschichte
Museum Heylshof

HIER STAND ER: Seit Martin Luthers Aufenthalt in Worms hat sich das Stadtbild verändert. Die Ausstellung zeichnet die Geschichte des historischen Ortes von Luthers Widerrufsverweigerung nach.

Die Topografie der Stadt Worms ist bis heute durch die besondere Lage am Rhein und die Siedlungsgeschichte geprägt. Nachhaltig für das Zentrum waren vor allem die Römerzeit, die Bistumsgeschichte, die Rathausgeschichte und die Reformation.

Der Dom steht auf einem hochwasserfreien Platz des Hügellandes oberhalb des Rheintals. Hier befand sich auch das Forum der römischen Stadt. Seit dem frühen 7. Jahrhundert residierte an dieser Stelle ein Bischof, dem daher auch ein Kirchenbau und ein Hof zugeschrieben werden können.

In diesem Bischofshof verweigerte Martin Luther im April 1521den Widerruf seiner Schriften. Das Gebäude wurde im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 zerstört, sein barocker Nachfolgebau 1794 in den Revolutionskriegen.  Der reformierte Kaufmann Johann Cornelius II. Heyl erwarb die Ruine samt dem dazugehörigen Gartengelände im Jahr 1805. Seine Nachfahren errichteten 1884 ein repräsentatives Stadthaus, das 1945 teilweise zerstört und einstöckig wiederhergestellt wurde, das heutige Museum Heylshof. Die von Volker Gallé und Eichfelder konzipierte kleine Sonderausstellung der Stadt Worms (Kulturkoordination) Hier stand er – Vom Bischofshof zum Heylshof“ erzählt die Geschichte dieses zentralen Wormser Ortes.