11.4.2021–30.5.2021
Gottfried Helnwein
Schlaf der Vernunft
Ludwig Museum im Deutschherrenhaus

Gottfried Helnwein artikuliert in seinen provokanten Bildern auf ebenso fesselnde wie schockierende Weise die Themen Gewalt und Missbrauch.

Gottfried Helnwein ist bekannt für seine hyperrealistischen Bilder und seine Fotoportraits von prominenten Persönlichkeiten wie Mick Jagger, Michael Jackson, Andy Warhol, Arnold Schwarzenegger, Marilyn Manson und der Band Rammstein. In seinen provokanten Bildern artikuliert er auf ebenso fesselnde wie schockierende Weise Themen der Gewalt und des Missbrauchs. Insbesondere Kinder, deren Unschuld, Naivität und Zartheit er in den Fokus rückt, sind ihm dabei Projektionsfläche.

Vor allem die Kultur der europäischen Romantik liefert ihm ikonografische Motive und Sujets, insbesondere deren schwarze Seite, mit ihren Abgründen der Seele, die sich in Alpträumen verirrt, im Verstörenden und in der ihr eigenen Dramaturgie von Angst und Grausamkeit. Es finden sich unmittelbare Zitate von Caspar David Friederich, Johann Heinrich Füssli, Arnold Böcklin, zum betont Christlichen in der Frühromantik und zu Richard Wagners „Gesamtkunstwerk“. Von Wagner und Nietzsche entwickelt sich ein stringenter Bogen zu Hitlers Propagandamaschinerie, den inszenierten epischen Massenaufmärschen der SS und mündet bei Helnwein nicht zuletzt in seine große Carl Barks Verehrung ein, wodurch er selbst die Mickey Mouse in den Kontext der Nazi-Herrschaft einpasst.

Die Ausstellung widmet sich erstmals dieser Reflexionsebene in Helnweins Werk und fasst zunächst jene dunklen Gemälde zusammen, in denen das Bild aus der Schwärze und dem Tiefblau (als romantischem Grundton) heraus entwickelt sind und leitet über zu den Gräueltaten des NS-Regimes, indem insbesondere die Versuche an Inhaftierten und in die Psychiatrie Ausgesonderte die Rassenideologie untermauern. Zentrales Motiv nahezu aller Bilder Helnweins ist das unschuldige, vor allem wehrlos den Erwachsenen ausgelieferte Kind. Die kindliche Natur, von der Unschuld der ersten Jahre bis hin zu jungen Mädchen, die in seinen neueren Werken selbst zur Waffe greifen, zeigt differenziert Facetten des Seelischen, die aufrührend, emotional fesselnd und technisch brillant umgesetzt sind.

Gottfried Helnwein, der in Irland und Los Angeles lebt, ist seit Jahrzehnten ein international hoch angesehener Künstler, der nichts an Wirkung eingebüßt hat. Seine Themen scheinen – im Gegenteil – aktueller denn je zu sein. Bereits früh wurden Werke von ihm durch das berühmte Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig erworben, die sich heute u.a. im Ludwig Forum in Aachen, im Ludwig Museum in Wien sowie im Staatlichen Russischen Museum, im sog. Marble Palace, in Sankt Petersburg ,befinden. Zahlreiche internationale Ausstellungen in bedeutenden Museen sowie Theaterinszenierungen folgten.

Leihgaben für die Ausstellung im Ludwig Museum stammen aus der Sammlung der Albertina, Wien, dem Besitz des Künstlers sowie zahlreichen privaten Sammlungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Werke der Ausstellung werden anschließend im Rahmen der 17. Architekturbiennale in Venedig präsentiert.