26.1.2020–7.6.2020
Georges Rousse
Le Temps retrouvé
Ludwig Museum im Deutschherrenhaus

Titelseite der Ausstellung mit einem Werk von Georges Rousse
© Ludwig Museum Koblenz
Installations- und Fotokünstler Georges Rousse bringt Zeichnung, Malerei, Collage und Skulptur so zum Einsatz, dass sich je nach Blickwinkel sämtliche Elemente zu einer völlig neuen Form vereinen.

Der renommierte Pariser Künstler Georges Rousse (geb. 1947) ist bekannt für seine visuellen Transformationen von ausgedienten Räumen. Dabei bringt er Zeichnung, Malerei, Collage und Skulptur nach seinem Kalkül so zum Einsatz, dass eine sogenannte Anamorphose entsteht: Von einem bestimmten Standpunkt aus betrachtet, vereinigen sich sämtliche Elemente zu einer völlig neuen Form, die im Raum zu schweben scheint. Die auf den Fotografien klaren Geometrien sind in Wirklichkeit in die Tiefe des Raumes gestückelte Malerei.

Der ursprünglich als Fotograf ausgebildete Künstler trägt alle Farben direkt auf Wände, Möbel, Treppen, Rohre oder Türen und fotografiert diese erst danach aus einem besonderen Blickwinkel sodass eine besondere, illusionistische Raumauffassung entstehen kann.