26.6.2019–20.4.2020
Versteinertes Wetter
Urweltmuseum Geoskop

Entdecken Sie in der aktuellen Ausstellung des Urweltmuseums GEOSKOP, wie sich in selbst in uralten Fossilien Spuren von Wetterphänomenen finden lassen!

Kaum etwas beeinflusst uns so stark wie das Wetter ― und auf kaum etwas haben wir selbst so wenig Einfluss. Unser Wohlbefinden hängt entscheidend vom Wetter ab. Das Wetter hat Kriege entschieden und ganze Kulturen vernichtet. Nachrichten ohne aktuellen Wetterbericht sind heutzutage undenkbar. Aber, was wissen wir eigentlich über das Wetter der Vergangenheit?

Historische Aufzeichnungen dazu reichen allenfalls ein paar Jahrtausende zurück. Über Hunderte von Millionen Jahren können dagegen Steine Daten speichern. Genau genommen sind Steine das größte Wetterarchiv der Erde. Nahezu jedes bekannte Wetterphänomen wie Gewitter, Regen oder Frost kann versteinerte Spuren hinterlassen. Diese Spuren gehören zu den ästhetischsten Bildungen der unbelebten Natur. Ihrer Geschichte nachzugehen ist mitunter spannend wie ein Krimi.

Dem Thema „Versteinertes Wetter“ widmet sich die aktuelle Sonderausstellung des Urweltmuseums GEOSKOP auf Burg Lichtenberg (Pfalz). Ausgehend von zehn bekannten Wetterphänomenen, nämlich Trockenheit, Hitze, Wind, Sturm, Gewitter, Hagel, Regen, Überschwemmung, Frost und Schnee, wird die Entstehung relevanter steinerner Zeugen wie Trockenrisse, Steinsalzkristallmarken, Windkanter, Tempestite, Blitzröhren, Hagelkornmarken, Regentropfenmarken, Schlammströme, Eiskristallmarken und Gletscherschrammen in Text und Bild erläutert. Gut 50 Ausstellungs- und zahlreiche Tastobjekte (u.a. Windkanter, Blitzröhren, Nachbildung des größten dokumentierten Hagelkorns von 20,3 cm Durchmesser) machen das „Versteinerte Wetter“ multisensorisch erlebbar. Den Rahmen der Ausstellung bilden Infografiken zum Aufbau der Atmosphäre, zum Unterschied zwischen Wetter und Klima sowie dem aktuellen Klimawandel. Fünf Mitmachstationen (Plasmaglobus als Analogon zur Entstehung von Polarlichtern, Influenzmaschine zur Illustration der Blitzentstehung, Wetterstation mit offenem Anemometer, Wolken-Memory und Handtornadomaschine) runden das Angebot ab.

Gut zu wissen:

Passend zur Ausstellung gibt es ein buntes Begleitprogramm mit Vorträgen, Ferienworkshops und Familienaktionen für Jung und Alt.