9.5.2020–23.8.2020
Eva Gentner – ocean
Virtuelle Ausstellung
Rudolf-Scharpf-Galerie

ocean eröffnet virtuell mit einem 360 Grad Rundgang durch die Ausstellung. Zum weiteren digitalen Rahmenprogramm zählen interaktive virtuelle Live-Führungen sowie Interviews via Instagram-Live-Chat.

Die Künstlerin Eva Gentner arbeitet interdisziplinär und verbindet Bildende Kunst mit Musik, Tanz und Literatur. Ausgehend von dem 1851 erschienenen Roman Moby-Dick des Schriftstellers Herman Melville konzipiert sie für die Ausstellung ihre jüngste Werkserie, die sich mit dem Ozean und flüchtigen Räumen auseinandersetzt. Wiederkehrende Aspekte in Gentners Arbeiten sind das Ephemere, die Veränderung, Flüchtigkeit, aber auch die eingehende Untersuchung von Materialität spielt eine zentrale Rolle.

ocean eröffnet am 8. Mai um 18 Uhr virtuell mit einem 360 Grad Rundgang durch die Ausstellung. Gleichzeitig werden eine Ausstellungsdokumentation zusammen mit Eva Gentner und Direktor René Zechlin sowie ein Making of des Ausstellungsaufbaus in der Rudolf-Scharpf-Galerie veröffentlicht. Zum weiteren digitalen Rahmenprogramm zählen unter anderem ein Gespräch der Künstlerin gemeinsam mit Kuratorin Nora Jaeger, interaktive virtuelle Live-Führungen sowie Interviews via Instagram-Live-Chat. Vorab wird Eva Gentner bereits von 27. bis 30. April in einem Instagram-Take-over den Social Media-Account des Museums übernehmen, wobei sie die Follower*innen an den Ausstellungsvorbereitungen in der Rudolf-Scharpf-Galerie ganz unmittelbar teilnehmen lässt.

Eva Gentner (geboren 1992, lebt in Mannheim) studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Helmut Dorner. Sie erhielt Stipendien des EHF 2010 Programms der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Kunststiftung Baden-Württemberg, sowie an der Cité Internationale des Arts Paris.