9.10.2020–31.12.2021
200 Jahre Carl Haag
im Stadtmuseum Oberwesel
Stadtmuseum Oberwesel

Anlässlich des 200. Geburtstages erinnert das Stadtmuseum Oberwesel mit einer kleinen, aber feinen Sonderausstellung an Carl Haag, den berühmten Hofmaler und Bürger der Stadt Oberwesel.

Farbenfreudig und detailreich erzählen die Bilder des Malers von Alpen und Orient, Royals, Adel und auch der hiesigen Region. So wurde die Gemäldegalerie des Museums anlässlich des Jubiläumsjahres erweitert – eine Hommage an den großartigen Aquarellisten, der viele Jahre in Oberwesel lebte. In einer Haag-Collage finden sich modern anmutende Skizzen von Typen, Bauwerken und Landschaften, mit Motiven aus Oberwesel.

Zu den Highlights der Präsentation im 1. Obergeschoss gehören die Reproduktionen von Lady Jane Digby und Sheikh Medjuel el Mesrab, die mit Unterstützung der Carl Haag Gesellschaft aus dem TAREQ RAJAB Museum in KUWAIT den Weg nach Oberwesel fanden. Vor allem seine farbkräftigen Orientszenen machten den in Erlangen geborenen Maler berühmt.

Zur Dauerausstellung des Museums zählten bereits Originalgemälde, die u.a. Haags Großeltern zeigen, sowie verschiedene Reproduktionen. Utensilien und Briefe aus Haags Leben und auch das Schreiben von Prinz Charles zur Gründung der internationalen Carl Haag Gesellschaft aus dem Jahr 2015 finden sich in einer Tischvitrine.

Den Maler verband eine besondere Liebe mit Oberwesel und der Mittelrhein-Region. 1864 erwarb Haag in Oberwesel den sogenannten „Roten Turm“, und baute ihn zu einer Sommerresidenz mit Atelier aus. 1903 siedelte Carl Haag mit seiner Frau ganz nach Oberwesel um und lebte hier bis zu seinem Tode im Jahr 1915.